Dinge mit Pferden, die ich nie vorhatte, zu lernen

was-lernt-man-von-Pferden

Motivation für das Wochenende  

Als Pferdemensch lernt man so allerhand Dinge quasi nebenbei. Manchmal dauern die Lernphase 2 Sekunden, manchmal ein Jahrzehnt. Meine Top 10 der Dinge, die ich nie vorhatte zu checken:  

  1. Es braucht zwei leere Waschmaschinengänge, um Pferdehaare so sicher aus der Waschmaschine zu entfernen, dass die männlichen Hausgenossen sich nicht beklagen.
  1. Eine gute Jacke wird innerhalb von Sekunden zu einer Stalljacke. Typischer Verlauf: 

          Tag 1: Die neue Jacke ziehe ich nicht in den Stall an. 
          Tag 3: Ist ja nur kurz.
          Tag 7: Letztes Mal ist auch nichts passiert.
          Tag 8: Mist. Wusste ich's doch!

  1. Verladen dauert 2 Sekunden, wenn man davon ausgeht, dass es 2 Stunden dauert.  
  1. Verladen dauert 2 Stunden, wenn man davon ausgeht, dass es 2 Sekunden dauert. 
  1. Reitende Shoppingmuffel erleben ganz neue Emotionen, wenn man sie mit in den Reitsportladen nimmt. 
  1. Babyfeuchttücher gehören auf jede Monats-Einkaufliste. Auch wenn kein Baby im Haushalt lebt. 
  1. Gerten und Handschuhe haben eine extrem hohe Verlustquote. (Ich habe schon mehrfach überlegt, ob ich so eine Schnur an meine Handschuhe nähen kann, wie sie Kinderhandschuhe haben. Aber dann stell' ich mir vor, wie ich mich schön mit Faden auf dem Pferd verwurschtele beim Jacke an- oder ausziehen und verliere doch lieber wieder mal einen Handschuh.)
  1. Der Kühlschrank ist für das Aufbewahren von Stall-Medikamenten da. Deshalb sind da ja auch diese Klappen in der Türe von dem Ding. Ist doch klar.
  1. Ampel-Hypnose: „Du bleibst grün!“ hilft, wenn man mit dem Anhänger dran der Ampel entgegenfährt (und die Fußgängerampel schön im Auge behält, weil sie das Vor-Orange ist).

  2. Schnell das Zimmer verlassen, und etwas von Hunger murmeln, wenn der männliche Hausgenosse fragt: „Wo sind denn die letzten drei Bananen hin?