Wie Du die Wut im Sattel los wirst

reiten-und-emotionen

Wütend werden beim Reiten - darüber will niemand sprechen. Dabei ist dieses Gefühl der kleine Bruder vom Ehrgeiz, und deshalb ist er leider öfter im Sattel zu Gast, als uns lieb ist. Wie Du die Wut beim Reiten in den Zuschauerbereich verdammst. 

Da sitzen sehr merkwürdige Zuschauer beim Kurs. Den einen habe ich da vorn auf einen Stuhl gesetzt: die Wut. Zwei weitere kommen von anderen Reitern: der Ehrgeiz und der Frust. Am Kragen gepackt haben wir sie und in den Zuschauerbereich verdammt. Weil sie einfach mitreiten wollten. Uneingeladen. Aber sie sind wie unerzogene Hunde: Kommen immer wieder zu uns und wollen erneut weggeschickt werden.

Wut im Sattel

Das ist natürlich nur ein Bild. Ich bin darauf gekommen, als ich nach einer Unterrichtseinheit mit dem Hund spazieren ging, und nachdachte, was ich gegen die Wut tun könnte. Denn die Unterrichtseinheit zuvor ging emotional schief. Weil ich ungeduldig wurde, sauer auf mich und meinen Körper, weil ich doch alles schon im Kopf glasklar hatte, aber nicht so schnell umsetzen konnte. Ich wurde wütend.

In mir, wohlgemerkt. Denn ich lasse keine Wut am Pferd aus.

Ich werde nicht unfair.

Das zu erklären ist mir wichtig, denn ich höre schon die Stimmen, die sagen: „Oh weh, das arme Pferd, wenn Du wütend wirst, dann ganz schnell runter vom Pferd!“

Wer nörgelt, wird wütend

Wann die Wut kommt, ist bei jedem Reiter anders.

Wütend werde ich so gut wie nie, wenn ich alleine reite. Ich werde wütend, wenn ich zum Beispiel im Unterricht zu viel Input bekomme, nicht mit dem Umsetzen nachkomme und dadurch so ein mit-mir-selbst-Unzufriedenheits-Teufelskreis entsteht.

Wenn ich sie gedanklich nicht los werde, habe ich inzwischen gelernt, sie nicht einfach zu ignorieren. Ich sage das im Unterricht dem Ausbilder. Zum Beispiel so: „Stopp, das ist gerade zu viel Input für mich. Brauche gerade mehr Zeit zum Nachfühlen, zum Umsetzen." Denn ich weiß: Wenn ich das nicht ausspreche und in so einer Situation immer mehr Input bekomme, geht’s komplett schief, weil die Wut wächst. Das findet nicht jeder Ausbilder toll, das zu hören. Ist ja auch nicht gerade old school.

Alte Schule wäre, einfach nur gnädig zuhören und zu machen. Notfalls still heulend auf dem Pferd sitzen, aber weiter machen, und bloß nicht widersprechen. Für mich ist Stopp sagen ein Weg, aus dem Gefühl rauszufinden. Das ist mir mehr wert, als ein unkomplizierter Schüler zu sein.

Unemotional Reiten

Übrigens sind wir damit bei einem meiner Lieblingsthemen angekommen: Unemotional Reiten. Ohne negative Gefühle reiten, ohne Selbstbewertung des eigenen Reitens währenddessen. ("Nach dem Frust ist knapp vor dem Lernerfolg" - habe ich hier geschrieben, und das ist die gute Nachricht an dem ganzen Thema!). 

Was Du tun kannst, um die Wut im Sattel los zu werden

Langfristig hilft die Einsicht, dass jedes Gefühl nur ein Gast ist. Dass die nicht zu uns gehören, sondern kommen und gehen, und dass man lernen kann, sie früher wegzuschicken. Bevor sie so groß sind, dass sie das Reiten so sehr beeinflussen. Muss man allerdings üben. Wird aber besser, sukzessive, durchs Üben. Meine Freundin Philippa hat sich das zum Beispiel antrainiert (wie, steht hier). Ich kenne niemanden, der sich beim Reiten so sehr freut wie sie.  

Doch was tun, wenn das im Unterricht passiert? Oder noch ätzender, beim Reitkurs, bei dem auch noch viele zuschauen? Das Bild, die Wut zu packen und aus dem Sattel hinaus in den Zuschauerbereich zu verdammen, finde ich super. Denn man drängelt das Gefühl nicht weg, sondern nimmt es wahr, aber gibt ihm einen Platz außerhalb der Zone, in der es stört. 

Auf der Stallgasse später sprachen wir noch darüber. Eine Reiterin meinte, so etwas würde vor allem ehrgeizigen Menschen passieren.

Ehrgeiz und Wut sind dicke Kumpels

Klingt direkt annehmbarer, zu ehrgeizig zu sein, oder? „Ich bin ein ehrgeiziger Reiter“ klingt besser, als wenn man sich eingestehen muss: „Ich werde wütend im Sattel.“ Es ist ja auch in keiner einzigen Reitweise schick, zuzugeben, man würde wütend. Angst zu haben – dafür gibt es schon viele Bücher, viele Ratgeber, das ist ein häufiges Thema. Selbstkontrolle und Kadavergehorsam gehört konventionell absolut zum guten Ton dazu. In vielen alternativen Lehren steht hingegen die Harmonie so sehr im Fokus. Klar, danach gieren wir ja alle. Da passt so ein Thema wie Wut auch gar nicht rein.

Sagt man Wut, dann wird vielleicht als erstes irgendetwas Tierquälerisches assoziiert. Dabei ist das doch Blödsinn. Ein Gefühl ist nicht einfach vom Erdboden verschwunden, nur weil wir es nicht aussprechen.

Die Wut und ich – das gibt es manchmal. Bei Euch auch?

P.S.: Wie ich während eines anderen Kurses mal kurz davor war, das Reiten komplett an den Nagel zu hängen (na, kennt das jemand???) und dann eine Sternstunde erlebte, weil ich doch durchhielt, habe ich HIER aufgeschrieben.