Philippe Karl: Neue Erkenntnisse zur Vorhand des Pferdes

high-noon-unter-philippe-karl

In seinem neuesten Vortrag widmet sich Philippe Karl der Rolle der Vorderhand des Pferdes. Ganz frisch ist dieser Beitrag verfilmt worden, er ist aktuell auf DVD erschienen und auch in den Online Videos zu sehen. Natürlich packt der legendäre Ausbilder wieder ein heißes Eisen an. Genau heißt sein Theorievortrag „Klassisch oder nicht klassisch? Die Rolle der Vorhand“. Er analysiert: Welche Rolle spielt die Vorhand bei der Bewegung des Pferdes? Und stellt dabei in Frage, ob es wirklich korrekt ist, dass die Hinterhand des Pferdes stets als dessen Motor gilt.

Wissenschaftliche Unterstützung erhält er dabei von der Biologin Tamina Pinent von der Uni Göttingen, Arbeitsgruppe Pferdewissenschaften. Diese untersuchte nämlich in einer gemeinsamen Studie mit der Uni Kassel, Arbeitsgruppe Tierzucht, inwieweit sich der Widerrist des Pferdes bei Belastung durch den Reiterrücken absenkt. Dabei fanden die Wissenschaftler heraus, dass der Wiederrist sich durch Reitergewicht im Stande signifikant absenkt, aber dies durch eine hohe Kopfposition zu relativieren ist. In der Studie wurde am stehenden Pferd gearbeitet, und die Widerristhöhe wurde bei tiefer, mittlerer und hocher Halsposition ermittelt.  Ohne Reiter genauso wie mit Reiter. 

Längsbiegung als Illusion

Philippe Karl greift im Vortrag unterschiedliche Punkte auf, die er in der konventionell klassischen Lehre für schwierig oder fehlerhaft erachtet. Inwieweit sich ein Pferd tatsächlich mit seinem Körper komplett biegen kann ist ein wichtiger Unterpunkt darunter. Er analysiert zum Beispiel alte Fotos aus dem Klassiker „Das Dressurpferd“ von Harry Boldt, und zeigt auf, wo im Pferdekörper Biegung möglich ist und wo nicht. Der mittlere Bereich des Rückens ist stets eher gerade, zeigt er, auch auf gebogenen Linien, die Halsbiegung ist jedoch stets vorhanden.

Wie freie Pferde Bewegungsrichtungen laufen

Auch erläutern die Fotos, dass das Pferd an sich Richtungsänderungen immer zuerst mit einem Vorderbein bzw. einer freien Schulter einleitet. Ganz deutlich wird das anhand von Skizzen junger, unausgebildeter Pferde. Die Vorhand greift voraus, das Pferd schaut in die gegensätzliche Richtung, so dass die Schulter frei ist, in dessen Richtung es gehen will. 

Solche Bewegungen werden laut Philippe Karl also von der Vorhand eingeleitet – und sogar auch das Abheben über den Sprung. Dies erklärt er an Fotos vom Absprung – auch ein historisches Bild einer der Inzeo-Brüder, Legenden des Springsports, ist dabei.  

Passage: Technik der Vorhand 

All diese Informationen sammelt er, um sich dann die Passage des Pferdes an sich genauer anzusehen. Denn er möchte klären: Wie versammelt sich das Pferd im Trab? Hier ist der brisante Teil des Vortrags enthalten. Denn Philippe Karls These lautet: Das Pferd versammelt sich im Trab über die Schultern und die Vorhand und nicht über das vermehrte Untertreten der Hinterbeine unter den Körper. Teil seiner Argumentation ist die Erklärung, warum es keine Verkürzung der Stützbasis gibt, wie sie allgemein propagiert wird (das erläutert er in einem weiteren Vortrag, der auch in der pferdia Filmsammlung nachzusehen ist). Bestandteil der Erklärung ist außerdem, dass das Anheben des Brustkorbs durch den aufgerichteten Hals und das Anheben der jeweiligen Schultern geschieht und deshalb die Versammlung eher von vorn beginnt, als von hinten. 

Plädoyer gegen die Verkürzung des Halses in der Bewegung

Der ganz genaue Argumentationsstrang, gespickt mit vielen Skizzen und Erzählungen von Beispielpferden,  ist ab Oktober dann als Film hier anzusehen und nachzuverfolgen. Soviel sei verraten: Philippe Karl integriert zudem ein Plädoyer gegen das Verkürzen des Pferdehalses in der Bewegung. Und er zeigt Fotos von Michaelangelo, dem Trakehner Hengst, den er einige Zeit im Beritt hatte und erklärt, wie er diesem Pferd die Lektion Passage näher brachte (diese Lektion hier spielte dabei übrigens eine Schlüsselrolle!). 

Das Online Video findet ihr hier

Die DVD könnt ihr im wehose-Shop bestellen (deutsch, englisch, französisch auf einer DVD)