#22 Frage an Ingrid Klimke: Wie bekomme ich das junge Pferd vor den Schenkel?

Jungpferdeausbildung-mit-Ingrid-Klimke
So manch ein Reiter erfüllt sich selbst den Wunsch vom Jungpferd, das er selbst ausbilden möchte. Für alle, die bislang nur auf ausgebildeten Pferden saßen, kommen bei so einem Projekt ganz neue Anforderungen auf sie zu. Da geht es anfangs um so ganz einfache Sachen wie: "Das Pferd muss verstehen, was der Reiter meint, wenn der Schenkel kommt!" Denn bevor der Reiter daran denken kann, das junge Pferd vor dem Schenkel zu haben, ist es wichtig, dass das Pferd erst einmal lernt, was treibende Hilfen und parierende Hilfen sind, erklärt Ingrid Klimke im Video. Genau um diese Frage geht es in der heutigen Videonachricht. Ingrid Klimke antwortet auf eine Zuschauerfrage, die eben genau auf diese ersten Schritte unter dem Sattel abzielt. Regelmäßige Leser unseres Magazins kennen die Rubrik schon: Einmal im Monat wendet sich Ingrid Klimke hier direkt an die Zuschauer der pferdiathek. Regelmäßig filmen wir die Reitmeisterin aus Münster bei ihrem Training und nehmen stets auch eine Frage und Antwort zu einem Zuschauerproblem auf. Letztens erzählte Ingrid Klimke zum Beispiel an dieser Stelle, was der Reiter tun kann, wenn das Pferd hinter die Senkrechte kommt. In anderen Videonachrichten erklärte sie zum Beispiel einer Zuschauerin, was zu tun ist, wenn sich das Pferd heraushebt und wie man sein Pferd fleißig am Bein macht. Heute geht es um diese Zuschauerfrage:

"Wie bekommt man das junge Pferd vor den Schenkel?"

Zum Merken, die wichtigsten Infos:

Parieren:
  • Mit Stimme und Zügel zunächst nur Schritt-Halt und Trab-Schritt üben
  • Nicht alle Hilfen gleichzeitig
  • Gewichtshilfen und Schenkelhilfen noch nicht beim ganz jungen Pferd zum Parieren nutzen, erst später dazu nehmen
Treibende Hilfen:
  • Hand vorschieben, falls das Pferd klemmt, Druck lösen
  • Atmender Schenkel
  • Schnalzen und Peitschenhilfe von unten
  • Geht das Pferd nach vorn, dann sofort loben!
Klappt das?
  • Dann verfeinern, erst deutliches Signal, dann immer feiner
  • Wichtig: die Pferde müssen lernen, wie auf die Hilfen zu reagieren ist. Dazu gehört auch zu verstehen, was Loben meint
  • Nicht zu viel Druck aufbauen
  • So oft wiederholen, bis das Pferd die richtige Antwort gefunden hat
  • Pause machen wenn das Pferd korrekt reagiert hat
Viel Erfolg!