Bewegungs-Ideen für Frühjahrsmüde

Übungen-für-Abwechslung-beim_reiten

Motivation für das Wochenende  

Im April gibt es für mich zwei Szenarien: Sonnenschein, alles riecht nach Frühling und Neubeginn, und ich möchte am liebsten in den Stall stürmen, den Sattel herausholen und SOFORT reiten. 

Oder: Fies ist es draußen, bestenfalls nur bewölkt, kühler Wind, eigentlich wieder mal Daunenjackenwetter und ich finde: Och neee. Das hatten wir jetzt soooo lange. Muss ich wirklich noch mal raus?

In diesem Fall hab ich keine Lust auf gar nichts. Ich brauche dann einen Motivations-Tritt, denn mir fällt in der Situation selbst außer 'ich muss doch noch...' kein guter Grund ein, aufzubrechen. 

Deshalb liegt mein halbes Equipment im Auto. Stiefeletten, Stalljacke, Reithose. Damit ich mich nur ins Auto setzen muss und zack, am Stall bin. Ohne Vorbereitung, ohne Aufwand. Was man mit dem Pferdchen noch so anstellen kann, außer so ganz normal in der Halle zu reiten, habe ich in diesen Momenten vergessen. Deshalb gibt’s meine persönliche Reminder-Liste. So in echt, aufgeschrieben, damit ich an so lustlosen Tagen einfach von 1-10 mit meinen Augen scrollen kann und denke: Jau. Das machen wir nun. 

  1. Joggen (mit Pferd an der Hand, kennt sie, findet sie super, und ist megaartig dabei)
  2. Berge klettern (hoch und runter, rückwärts herauf, macht Muskeln)
  3. Konditionsausritt mit langen Trabstrecken
  4. Gelb-Blaue Deko in die Halle schleppen und fein Bodenarbeit machen
  5. Freilauf mit Anspruch (Pylonen vor die Ecken, Schaumstoffbalken, Stangen, Cavaletti)
  6. Arbeit an der Hand: Seitengänge im Schritt
  7. Bisschen übertretenlassen an der Hand, Trab-Schritt-Übergänge, rückwärtstreten, danach Longe in allen Grundgangarten
  8. Springgymnastik in Mini (damit selbst Anti-Springreiter wie ich das Pferd ein wenig fordern, Madame freut sich wie Bolle, wenn sie mal darf)
  9. Schrittausritt zum Bachlauf mit Wassertreten
  10. Galoppieren am Berg

Wenn selbst das nicht lockt, dann gibt’s Wellness fürs Pferd: Lockern der Muskeln mit Massage (Arnikaöl mit dem Handballen auf den Hals- und Rückenmuskeln einreiben, liebt mein Pferd, Tipp von Alizée Froment) und einfache Griffe, die der Beweglichkeit des Pferdes gut tun, wie Beinkreisen zum Beispiel, das lockert die Schulter (Huf aufnehmen und sachte im Kreis über die Stelle bewegen, an der das Bein eigentlich stehen würde, Tipp von Bea Borelle).

Wenn ich so einen Larifari-Tag hatte, und mir zum Abschluss noch einen Kaffee im Reiterstübchen mache, den Becher mit nach draußen nehme, mich zum Pferd hocke, und ihm beim Heumalmen noch ein bisschen zugucke – dann ist mir das Wetter oder die Frühjahrsmüdigkeit völlig wurscht.

Dann denke ich wieder ‚hach wie schön’! Und freue mich auf den nächsten Tag mit mehr Action. 

Wir Pferdeleute leben eine wunderbare Leidenschaft! 

Viel Spaß an diesem Wochenende! Macht es Euch schön mit Euern Pferden.