Geheimes Wissen über Reiner Klimke

Reiner-klimke-historische-Einblicke

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung.  

Er ist eine Reitsportlegende und viele Menschen sehen ihn als Vorbild an: Reiner Klimke. Dazu haben wir gleich zwei Neuigkeiten zu verkünden. Die Lehrfilme mit Reiner Klimke werden in der pferdiathek nun wöchentlich aufgestockt, bis die komplette Ausbildungsserie von der Remonte bis zum Grand-Prix-Pferd angesehen werden kann. Und: soeben ist ein neues Buch erschienen, das sehr private Einblicke in das Leben von Reiner Klimke gewährt. Wir durften schon hereinschauen und haben die schönsten Anekdoten für Sie aufgeschrieben. 

Die Sehnsucht vieler Reiter nach guter, fundierter Ausbildung ist groß. Und je mehr Skandale und Skandälchen im Pferdesport zu finden sind, desto größer wird der Ruf nach dem Wissen der alten Reitmeister. Pferdegerecht und sportlich reiten? Da fällt ganz schnell der Name Klimke. Der verstorbene Reiner Klimke zählt zu den Heroen des Reitsports.

Das ist ein Grund dafür, dass in der pferdiathek neben den Filmen seiner Tochter Ingrid auch die originalen Lehrfilme von Reiner Klimke zu sehen sind. Als einer der Ersten hielt Reiner Klimke sein Ausbildungssystem im Film fest. Er erklärt darin, wie er das junge Pferd auf feine Hilfen abstimmt oder wie es auf Lektionen der Klasse L vorbereitet wird. Momentan gibt es die komplette Ausbildungsserie als DVD zu kaufen, jeden Monat wird in der pferdiathek ein weiterer Lehrfilm im Streaming neu bereitgestellt.

Seine Lehre wird so heute noch nachvollziehbar. Großer Pluspunkt der Filme: er war sich nicht zu schade, Situationen im Film zu zeigen, die manchmal nicht das Ideal zeigen. Zum Beispiel, wenn das Pferd in der Hinterhandwendung noch nicht korrekt abfußt.

Wie großartig, um zu lernen! Denn gerade diese Szenen zeigen deutlich, welche Klippen auf dem Weg der Ausbildung gemeistert werden müssen und vor allem: wie diese zu meistern sind. Ein wahrer Pferdemensch. Das zeigen auch seine Worte, zum Beispiel im Film „Dressurausbildung Teil 2: Das Pferd auf die Hilfen abstimmen“ (ab Minute 5:00):

„Wir können nicht erwarten, dass das Pferd jede Hilfe des Reiters bereits gehorsam

und so sicher befolgt, wie wir dies später in der Prüfung, auf dem Turnier, sehen wollen.

Das Pferd muss ja erst lernen.

Und desto geduldiger ich in der Grundausbildung mit ihm umgehe, desto sicherer nimmt es die Hilfen an.

Desto unsichtbarer ist später auf dem Turnier die Hilfengebung und desto harmonischer die Zusammenarbeit zwischen Reiter und Pferd.“

 

in-jungen-Jahren-Reiner-Klimke
Mittagsschlaf-trotz-turniertrubel

16 Jahre nach seinem Tod hat seine Frau Ruth Klimke die Familienalben geöffnet und zeigt im Buch private Bilder vom Familienleben, Turnieren und Trainingssituationen. Autor Uwe Peppenhorst hat Wegbegleiter des großen Reiters und Ausbilders interviewt. Entstanden ist so ein persönliches Erinnerungsbuch eines Aushängeschildes des deutschen Reitsports. „Reiner Klimke. Erinnerungen an einen großen Reiter und Menschen“ heißt es. Herrlich: Im Buch finden sich allerlei Anekdoten, die ein genaues Bild vom Menschen Reiner Klimke zeichnen.

Ingrid-und-Rolf-Klimke

Wussten Sie zum Beispiel schon, dass...

... Reiner Klimke einen Fanclub namens „Die Münster Mafia“ besaß? Fanclub heißt es im Buch. Es waren überwiegend weibliche Anhängerinnen, die zum Beispiel auch bis zur Weltmeisterschaft nach Kopenhagen reisten, um ihn reiten zu sehen. Das klingt, als ob Reiner Klimke der erste Reiter war, der Groupies hatte!

... er als Jugendlicher 20 Kilometer hin und auch wieder zurück radelte, um Reitunterricht bei Albert Stecken zu bekommen?

... er von sich als „der Leithammel“ sprach, wenn es um ihn und die jüngeren Mannschaftskollegen ging?

... er dafür bekannt war, den Mund weit aufmachen, wenn ihm die Nominierung eines Reiters ins Team nicht passte?

... er jedoch, sobald feststand, wer im Team war, er zu jedem Teammitglied absolut loyal war?

... der heutige Reitmeister Johann Hinnemann bei Reiner Klimke in die Lehre ging? Der bekam einst von Reiner Klimke mal einen mächtigen Rüffel. Er soll zu einer Kundin gesagt haben soll: „Gnädige Frau, sie reiten jeden Tag schlechter. Aber heute reiten sie schon wie übermorgen.“

... auch die Leistung eines Reiner Klimke nicht vom Himmel gefallen ist? Er selbst ist bei Albert und Paul Stecken ausgebildet worden und holte sich gern Rat bei Hertha Rau und Käthe Franke.

Eine klare Empfehlung unsererseits also. Herrlich zum Schwelgen – die historischen Fotos sind vor allem ein Genuss. Das Buch ist im fn-Verlagerschienen. Es kostet 26,90 Euro

Reiner-Klimke-Buch