Ideen für den Reitunterricht

Basisausbildung-Reitenlehren-lernen

Dieser Beitrag beinhaltet Werbung.

Für alle Unterrichtende Gold wert: Eine Sammlung von Unterrichtsideen, die auf Pappkarten gedruckt ist, so dass man sie einfach mit in die Halle oder das Viereck nehmen kann. "Reitenlehren lernen" ist eine Sammlung kreativer Ideen für die gute Schulung im Basisbereich. 

Sie unterrichten, aber Bücher wälzen ist nicht so Ihr Ding? Hier haben wir etwas für Sie: Eine Sammlung von Unterrichtsideen im Format von Karteikarten. Der Karteikarten-Kasten zählt schon länger zum Repertoire des fn-Verlags und ist ein kleiner Geheimtipp. Nun wurden die schlauen Karten überarbeitet, den neuen Reitabzeichen-Regeln angepasst und die Gestaltung wurde verbessert. 

Gruppenspiele-zum-Reitenlehren-lernen
Reitunterricht-strukturell-planen

Der Umfang:

Die Karteikarten sind ein dicker Stapel, ungefähr so hoch wie eine aufgestellte Faust. Sie beinhalten jeweils 20 mögliche Unterrichtseinheiten an der Longe und im Dressur bzw. im Springunterricht sowie einen besonders umfangreichen Theorieteil. Manchmal ist nur eine beidseitig bedruckte Karte für eine Einheit notwendig, manchmal mehrere. Enthalten sind im Kartenformat Kopiervorlagen für den Unterricht, zum Beispiel Stundenplan-Skizzen, in die der Reitlehrer notieren kann, was Ziel der Stunde ist (kurzfristiges Ziel), was Ziel der Unterrichtsreihe (mittelfristiges Ziel) und welche Manöverkritik er notieren möchte. Plus, und das ist neu in dieser Auflage: Es sind Kopiervorlagen für die Reitabzeichen 3 bis 10 enthalten. Zudem gibt es ein Handbuch, das nochmal eine Vertiefung bietet. Hilfreich und ein nicht alltägliches Hilfsmittel im Reitunterricht sind zum Beispiel die Check-up-Bögen des Handbuches. Hier werden Fragen gestellt, die helfen sollen, die Lage vor Ort und im eigenen Unterricht zu analysieren. Beispielsweise: 

  • Sind die Zweibeiner daran gewöhnt, Organisations- und Aufräumarbeiten in eigener Verantwortung zu übernehmen? 
  • Ist Konkurrenzverhalten unter den Schülern zu beobachten? 

Hübsches Detail: Es sind beispielsweise auch vorgeschriebene Briefe als Kopiervorlage enthalten, die ein Schulpferd auf originelle Art und Weise vorstellen. 

Wissenstests-für-Reiter

Die Themen: 

"Der Ausbilder arbeitet also nicht nur auf sportlicher und ethischer Ebene, er ist auch als Pädagoge und Organisator gefragt und gefordert", so heißt es im Buch und diese Einstellung zieht sich durch das gesamte Produkt. Besonders Ausbilder, die den pädagogischen Schwerpunkt in ihren Unterricht betonen möchten, werden hier viele Anregungen finden. So gibt es auf den Karteikarten viele Einstimmungsspiel-Ideen, wie etwa das "Roßapfel-Spiel", bei dem ein Wollknäuel weitergereicht wird. Auch viele Ponyspiel-Ideen sind enthalten. Im Dressur-Part der Sammlung geht es in Beispielstunden etwa um das große Thema Losgelassenheit, oder aber es wird Schritt-für-Schritt erarbeitet, wie Anfängern die Anweisung "Anfang links um, rechts marschiert auf" näher gebracht werden kann. Besonders praktisch für besondere Springstunden sind die vielen Karten mit möglichen Parcours-Aufbauten. So sind Übungsparcours für Springreiterwettbewerbe genauso enthalten wie Stundenbeschreibungen für Reiter, die Landungen im Rechts- bzw. Linksgalopp explizit üben möchten. 

FAZIT: Ein praxisnaher Ratgeber für den Ausbilder-Alltag im Basisbereich. Sehr gut für die Vorbereitung sämtlicher Abzeichen geeignet, oder auch für die Vorbereitung von Ferienfreizeiten in Reitschulen.

Der neue Karteikasten ist soeben im fn-Verlag erschienen. Er kostet 48,00 Euro. Alle Fotos mit freundlicher Genehmigung vom fn-Verlag entnommen aus „Reitenlehren lernen".

* = Diese Rezension ist mit Unterstützung des fn-Verlags entstanden.