Ein Treffen am Strand: Jessica von Bredow-Werndl und Alizée Froment

jessica-bredow-werndl-alizee-froment

Als wir diese Bilder sahen, dachten wir uns sofort: die müssen wir zeigen! So wunderschön sieht das aus. Für einen Filmdreh trafen sich an der französischen Küste zwei Ausbilderinnen, die jeweils einen Lehrfilm mit uns gedreht haben. Finden wir natürlich total spannend, was dabei herauskommt, wenn zwei Profis, die pro Pferd arbeiten, sich über den Weg laufen. Also haben wir nachgefragt.

Los ging es in Le Touquet, in der Nähe von Calais. Zwölf Stunden war der Schimmel Sultan mit Alizée Froment angereist, Jessica von Bredow-Werndl kam aus Deutschland zum Videodreh für eine französische Firma. Was ein Werbefilm werden soll, brachte zwei Dressurreiterinnen zusammen, die beide ungewöhnliche Arbeit in ihrem Metier machen. Die eine gehört zu den besten Sportreiterinnen Deutschlands in der Dressur, und setzt daheim auf artgerechte Haltung sowie vielseitige Trainingsimpulse. Die andere ist die aktuell vielleicht bekannteste Showreiterin, die mit ihren Pferden Grand-Prix-Lektionen auch ohne Trense und Sattel zeigt. Beide gelten als innovativ und schauen auch gern über den Tellerrand, wenn es um die Ausbildung ihrer Pferde geht. Was passiert wohl, wenn sich zwei Reiterinnen dieses Levels aufeinandertreffen?

jessica-bredow-werndl-alizee-froment

Die Idee des Treffens: Jessica sollte Sultan, Alizées Pferd, am Strand reiten, und Alizée sollte sie dabei coachen. „Wir haben uns dort erst kennen gelernt“ erzählt Alizée Froment, „es war ein sehr voller Tag, viel Zeit für mehr blieb nicht, aber sicher ist: Uns eint der Respekt vor dem Pferd an sich.“

Wie es im Sattel des Wallachs war, erzählt Jessica von Bredow-Werndl: „Sultan zu reiten war schön, aber auch ungewohnt! Niemand zuvor hat ihn außer Alizée geritten. Aber wir haben schnell einen guten Draht zueinander gehabt.“

dressursport-jessica-bredow-werndl
vom-zauber-der-dressur-alizee-froment

Im Video reitet Jessica von Bredow-Werndl im Turnieroutfit, Sultan ist mit Dressursattel und Kandare ausgestattet. Es gibt im späteren Film auch Sequenzen, in denen sie neben Sultan hergeht, und er läuft frei. Auch das wurde am Strand gefilmt. Damit er bei ihr blieb, musste sie Alizées Stimmzeichen für das Folgen lernen.

alizee-froment-jessica-bredow-werndl
Ungewohnt war es für Jessica von Bredow-Werndl, Alizée Froments Wallach zu reiten: denn vor ihr hatte ihn noch niemand außer Alizée geritten.

„Alizée arbeitet viel mit der Stimme, das kann ich im Turniersport natürlich nicht machen. Als ich Sultan geritten bin, habe ich all dieses Sprachzeichen genutzt, zum Beispiel „Hep!“, damit Sultan stehen bleibt“, erzählt Jessica von Bredow-Werndl. „Verblüffend fand ich: da muss genau die richtige Energie in der Stimme sein, sonst tut er es nicht. Wenn ich nur sanft ‚hep’ sage, bleibt er nicht stehen, aber bei einem energischen ‚HEP!’ sofort.“

Beide Reiterinnen haben ihren ersten Lehrfilm mit pferdia produziert, bei Jessica von Bredow-Werndls Film, den sie gemeinsam mit ihrem Bruder gemacht hat, geht es um die Ganzheitlichkeit der Ausbildung, die den Geschwistern wichtig ist. Alizée Froment zeigt in ihrem Lehrfilm Pferde unterschiedlichen Ausbildungsstandes, und zeigt ihren Ausbildungsweg vom Anreiten über die dressurmäßig Ausbildung mit konventioneller Ausrüstung bis zum Reiten mit Halsring. Inzwischen konzentriert sich die Französin auf Showauftritte, doch sie ritt zuvor auch im internationalen Spitzensport. Gibt’s reiterliche Unterschiede?

alizee-froment-jessica-bredow-werndl

Alizée reitet ihre Pferde vor allem mit Kreuz und Schenkel, damit es auch mit Halsring funktioniert. Daher musste ich nahezu komplett auf die Verbindung zum Pferdemaul verzichten“, erklärt Jessica von Bredow-Werndl. „Ich versuche bei meinen Pferden alle drei Hilfen zu nutzen, vor allem Kreuz und Schenkel, aber auch die feine Verbindung zum Pferdemaul. Das ist vielleicht der größte reiterliche Unterschied zwischen uns. “

Das Ergebnis des Werbefilms, den sie hier gedreht haben, wird sicherlich in ein paar Wochen auf den Facebook-Fanseiten beider zu sehen sein.

jessica-bredow-werndl-alizee-froment

Die beiden hätten sich gut verstanden, erzählen, sie, öfter mal etwas zu lachen gehabt aber auch ernstere Themen angesprochen.

„Wenn man Sachen anders macht in der Pferdeszene, dann wird man schnell verurteilt. Das ist eine Erfahrung, die wir beide schon gemacht haben, und über die wir uns ausgetauscht haben“, erzählt Jessica von Bredow-Werndl. „Als ich mal auf einem Turnier ohne Sattel eine Shownummer geritten bin, hat sich der ein oder andere angegriffen gefühlt. Genauso ist das bei ihr auch, sie will durch ihre Ritte ohne Sattel und Trense niemanden angreifen, aber dennoch nehmen das manche Leute so wahr. Dabei ist das ja einfach nur ihr Weg. Ich würde mir wünschen, dass einfach mehr respektiert wird, was der einzelne tut, und es nicht als Angriff auf Bestehendes gewertet wird.“

Beide sehen sich selbst also genauso offen für neue Erfahrungen, wie sie das in ihren Lehrfilmen zeigen – Alizée arbeitet zum Beispiel auch viel frei mit ihren Pferden oder springt ihren Sultan, oder massiert ihre Pferde; Jessica geht mit ihren Dressurpferden spazieren, ausreiten oder auf die Galopp-Bahn und macht Horsemanship-Training. Gibt’s eine Fortsetzung dieses Treffens? „Das nächste Mal sehen wir uns in Neumünster, Alizée reitet dort, und ich bin diesmal nur als Zuschauer dort“, erzählt Jessica von Bredow-Werndl. Na mal sehen, was den beiden dann noch Neues einfällt.

Zweites P.S.: Noch mehr Bilder sind auf den Fanseiten von Alizée Froment und Jessica von Bredow-Werndl zu finden.