#17 Frage an Ingrid Klimke: Was tun, wenn der Schritt passartig wird?

schritt-verbessern
Für viele Reiter ein kaum zu lösendes Problem: Pass im Schritt. Der Viertakt ist dann gestört, und das Pferd fußt kamelartig auf.  Eine heikle Situation.  Reitmeisterin Ingrid Klimke weiß auch hier einen Rat. In dieser Videonachricht erklärt sie, wie sie in solchen Fällen vorgeht. Der Schritt ist die Gangart, die am schnellsten negativ beeinflusst werden kann – genau das ist eine altbekannter Spruch unter Ausbildern und Reitern. Nur: was tun, wenn der Schritt schon gelitten hat? Genau das fragte ein Zuschauer Ingrid Klimke. Per Videobotschaft antwortet sie, und es ist schon eine richtiger Wissensschatz von ihr hier im Magazin zu finden. Letztens erzählte Ingrid Klimke zum Beispiel an dieser Stelle, wie Traversalen nicht nur auf der guten, sondern auch auf der schwierigeren Seite eines Pferdes gelingen. In anderen Videonachrichten erklärte sie zum Beispiel einer Zuschauerin, was zu tun ist, wenn sich das Pferd heraushebt und wie man sein Pferd fleißig am Bein macht. Was unter dem Begriff "Rund Reiten" zu verstehen ist, erklärt sie in diesem Video. Diesmal kommt die Frage von einem Zuschauer, von Simon. Er möchte wissen:
„Was kann ich tun, wenn mein Pferd passartig geht?“
Sein Pferd beschreibt er folgendermaßen: An der Hand gehe es einen guten Schritt, doch unter dem Reiter, vor allem in anspannenden Situationen, verschlechtert er sich stark.

Zum Merken, die wichtigsten Tipps von Ingrid Klimke zum Nachlesen:

- Locker reiten nicht erst im Schritt, sondern im Trab und im Galopp. Leichttraben, Zügel aus der Hand kauen lassen, im leichten Sitz galoppieren, bis Du merkst, dass Du zum Treiben kommst und das Pferd sich reel vorwärts-abwärts dehnt - Dann Schritt reiten an der Schnalle am hingegebenen Zügel. - Auf Fleiß achten! Nicht, dass das Pferd sich durch den Zügel eingeschränkt fühlt und sich dadurch verhält. - Schrittcavaletti nutzen. Anfangs nur eins, dann zwei, drei und vier. Schreitet er geregelt über vier Schrittcavaletti, dann Zügel aufnehmen und am längstmöglichen Zügel in Dehnungshaltung mit Genickkontrolle über die Cavaletti Schritt reiten. - Die Cavaletti helfen, weil das Pferd darüber den Takt halten muss. - Merkst Du nach den Cavaletti, dass er den Takt nicht halten kann im Schritt: Dann locker Traben, wieder im Schritt über Cavaletti schreiten.  Dann wieder antraben. - Das Pferd soll erst mal lernen: mit Genickkontrolle auch den Hals fallen lassen und sicher im Takt bleiben. - Nur den Schritt am Zügel bzw. längstmöglichen Zügel reiten, wenn er wirklich entspannt ist! Ansonsten im Trab und Galopp darauf achten, dass der Rücken wirklich locker ist.   Viel Erfolg!