25 Ideen für den Reitersommer

Ist das mal ein Sommer, oder was? Wir hoffen vermutlich alle auf Regen für unsere Weiden, aber wann war das schon mal so? Ewig her. Der Sommer 2018 ist unglaublich! Deshalb habe ich aufgelistet, was diesen Pferdesommer ausmacht. Es ist eine lange Liste voller Ideen und toller Momente dabei entstanden. Was kommt noch auf Deine Liste? Schreib’ es mir gern in einen Kommentar auf unserer wehorse-facebookseite.
  1. Gab es auf dieser Welt mal Matsch? Pfützen? Unvorstellbar!
  2. Das Pferd hat Muskeln (und zwar mehr als sonst)! Genau jetzt sehen die Pferde eigentlich alle am besten aus – noch vor dem nächsten Fellwechsel. Ausnahme: Ponys, die monatelang pausieren mussten. Soll es ja geben.
  3. Jacken, wo waren die gleich? Besaß ich mal so etwas?
  4. Bionade im Sattelschrank
  5. Von der Sonne gewärmtes Pferdefell
  6. Fohlen beobachten. Es gibt doch nichts Schöneres, als ein Fohlen. Finden übrigens auch die erwachsenen Pferde – als ich letztens bei meiner Freundin Philippa am Zaun stand und deren Island-Hengstfohlen Galopprunden um seine Mutter drehte, stand die ganze Schulpferdetruppe am Zaun und staunte.

    Brennnesseln und Reiterbräune

  7. Eis essen am Stall
  8. Fliegenspray: An jeder Ecke im Stall steht irgendeine Flasche.
  9. Reiterbräune hoch 10
  10. Glücklichere Pferde, denn es befriedigt sie einfach so sehr, grasen zu können und diesen tiefsten Trieb zu nutzen. Ist anders als das beste Heu.
  11. Rauschende Baumwipfel, im Wald oder am Rand der Wiese
  12. Gymnastik auf der Pferdeweide (haben wir mit einer Kursgruppe gemacht, unter Bäumen und mit den Pferden als Zuschauer nebenan)
  13. Zerkratzte Beine, weil ich dachte, klar kann ich im Kleid kurz bei den jungen Pferden vorbeischauen. Und dann war doch etwas am Zaun zu reparieren. Natürlich genau da, wo Kletten und Brennnesseln stehen.

    Der Geruch des Sommers

  14. Irgendwie ist alles leichter: Sattelzeug überputzen zum Beispiel geht mal so eben nebenbei, weil man sich nicht mit kalten Fingern abmüht.
  15. Der Geruch von Kokosfett in der Mähne (das hilft gegen Scheuern)
  16. Muskelkater vom vielen Sport, kann man ja jetzt mal machen, wo der Tag mehr helle Stunden hat (über den Rippen! An den Oberschenkeln!).
  17. Sonnenspray überall: Finger, Haut, Klamotten. Egal! Es riecht nach Sommer!
  18. Unendlich lange abends beim Pferd sein
  19. Staub einfach überall: In Socken, auf vor Sekunden geputzten Schuhen, auf den Ponys natürlich!
  20. Gräsersamen in Socken

    Veranstaltungen im Sommer

  21. Turnierluft, ständig ist etwas los!
  22. Zuchtschauen überall (Ich habe dank eines formidablen Tipps die Schönste entdeckt: In Goch am Niederrhein. Einerseits klein und lieblich, auf einer Wiese, rundherum stehen Bäume im Hang, so dass man von überall gut gucken kann. Es gibt Eis und Kuchen und was das Herz begehrt. Zudem reisen reichlich Pferde an, man sieht also gut was. Beste Atmosphäre bisher!)
  23. Ans Wasser fahren mit den Pferden (Unser Plan: Bald an den See und im August ans Meer!). Wie Profis wie Nina Steigerwald und Peter Kreinberg Pferde an das Wasser gewöhnen, haben wir im Magazin hier aufgeschrieben.
  24. Abgeerntete Wiesen und Felder genießen – bald sind die Stoppelfelder auf!
  25. Jede Woche etwas mehr checken, wie die Jungpferde so ticken. Im Mai waren sie noch mustangähnlich zahm, im Juni anzufassen, im Juli bezaubernd!
Einmal die Woche gibt's hier auf dem wehorse-Blog einen Artikel aus meinem A-life-with-horses-Blog. Hier spreche ich, Jeannette, über Motivation & Gedanken zu den Pferden, zum Reiten und zum Drumherum.
banner-wehorse