Lawrence – Uta Gräfs Grand-Prix-Pferd privat

lawrence-mit-uta-gräf

Er ist ein Kraftpaket, außerordentlich lieb und unerschrocken, und testete in jungen Jahren gern seine Grenzen: Lawrence. Der nun elfjährige Wallach von Laomedon aus einer Fidermark mal Der Clou-Mutter ist Uta Gräfs aktuelles Grand-Prix-Pferd.

Hier in der pferdiathek wird Uta Graf von nun an immer wieder einzelne Ausbildungsschritte mit Lawrence erklären. Seit gestern ist das erste Video von den beiden online, und es gab ganz viel Lob für die Ausbilderin und den schönen Wallach. Zeit also, dieses Pferd etwas genauer vorzustellen.  

Achtjährig kam der Wallach zu Uta Gräf. Er war schon immer ein absolutes Arbeitstier mit viel, viel Kraft. Ein Gutmütiger, aber auch einer, der nach dem Grundsatz „gibst Du mir den kleinen Finger, nehm’ ich die ganze Hand" agierte. 

Nicht böse, sondern bei solchen Dingen wie: das Tempo einhalten. Dann durfte Uta Gräf nicht seine Einladung zu einem höheren Tempo annehmen, wenn das Ziel eigentlich war, ein moderates Tempo zu reiten. „Bei ihm muss man konsequent auf kleinste Sachen achten“, erzählt Friederike Heidenhof. Sie ist eine enge Freundin von Uta Gräf und die Co-Autorin der Gräfschen Ausbildungsbücher.  

Soll er bleiben?

„Uta wusste anfangs nicht so richtig, ob Lawrence es schafft, ‚ihr Pferd‘ zu werden', also eine enge Bindung zueinander aufzubauen." Lange war nicht sicher, ob er bleibt. Seine Besitzer wollten ihn verkaufen. Doch dann fügte sich einiges: Lawrence wurde zwar verkauft, aber innerhalb Uta Gräfs Stall, also blieb er. Und die beiden, Reiterin und Pferd, bekamen mehr Zeit, um sich einzuspielen.

Grand-Prix-Pferd

Zusammenwachsen braucht Zeit

Der Wallach ist „ein absolutes Arbeitstier mit einer Höllenkraft und - kondition", erzählt Friederike Heidenhof, einer,  dem es immer schon leicht fiel, Last aufzunehmen. „Der ist nie ausgegangen und dem macht es auch bei 30 Grad nichts aus, im Viereck sein bestes zu geben". Was am Anfang der gemeinsamen Zeit den Wallach dazu brachte, Grenzen zu testen, ist heute ein Vorteil. Denn in den letzten Jahren sind Uta Graf und Lawrence zusammengewachsen, und derweil „ist er auch zum Grand Prix-Pferd gereift und Uta ist sehr froh, dass sie ihn hat!“ erzählt ihre Freundin.  „Daraus kann man lernen, dass es eben Zeit braucht, mit einem Pferd zusammenzuwachsen.“

Uta-Gräf-auf-Lawrence
Lawrence-wird-getrenst

Eine sichere Bank


Höhepunkte mit Lawrence waren in letzter Zeit seine Grand-Prix-Siege im vergangenen Herbst und seine Vorführungen auf der Equitana. „Lawrence ist so zuverlässig, eine ganz sichere Bank!“ schwärmt Friederike Heidenhof. Im Stall ist er gewitzt: er klaut seinem Nachbarn gern ein bisschen Futter aus dem Trog, in dem er mit langem Hals versucht, um die Stäbe herum dadran zu kommen. Tagsüber geht er mit der ganzen Herde auf die Weide, wie alle Pferde von Uta Gräf. Lawrence Besitzerin Angelika Neukranz stellt ihr Pferd übrigens auch selbst in der Klasse S auf Turnieren vor und reitet ihn im Alltag mit. Ein gewitzter Schatz, dieser Lawrence! Wir freuen uns auf viele schöne Lehrfilme mit ihm und Uta Gräf.