Frohe Weihnachten!

Weihnachtsgrüße

Es gibt Geschenke für die Zuschauer von pferdia tv: Einen Videogruß der Ausbilder für die Festtage! Inklusive Making-Of-Anekdoten, die wir hier im Magazin ausplaudern. Außerdem gibt es noch einen Blick ins Wohnzimmer:  Ingrid Klimke und Benjamin Werndl erzählen exklusiv von ihren Höhepunkten des Festes. Viel Freude beim Lesen und Anschauen!

WEIHNACHTEN BEI DEN WERNDLS

-erzählt von Benjamin Werndl -

„Wir feiern Weihnachten klassisch, daheim und mit der Familie. Anfangs sind wir, also meine Frau, meine kleine Tochter und ich bei meiner Familie auf Gut Aubenhausen, und danach geht es bei uns im kleinen Kreis weiter, mit den Eltern meiner Frau und der Uroma. Typisch an unserem Fest ist, dass das Essen vegetarisch ist, es gibt Raclette und keine Gans! Wir stehen am Baum und singen, es gibt eine kleine Bescherung, es ist sehr familiär, ein paar der Teammitglieder sind auch dabei. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass als ich so fünf, sechs Jahre alt war, das erste Pferd der Familie uns am Heiligabend von unseren Großeltern geschenkt wurde. Nekoma, ein Lewitzer aus der Zucht meiner Tante. Den haben wir alle, also meine Mutter, Jessica und ich, geritten, voltigiert und gesprungen. Heutzutage schenken wir uns nur kleine Dinge, denn eigentlich ist Zeit das, was uns am meisten fehlt. Mal gemeinsam ein Konzert besuchen, einen Abend gemeinsam verbringen, das ist etwas, was wir uns zum Beispiel gern schenken. Über die Festtage bewegen wir natürlich auch selbst die Pferde, Stehtage gibt es bei uns eh nie. Wir gehen alles ein bisschen lässiger an und reiten auch mal zu Weihnachtsmusik. Am 26. Dezember geht’s aber schon wieder los, Jessi startet in Belgien, in Mechelen, und ich fahre mit ihr da hin, um sie mit Zaire zu unterstützen.” 

WEIHNACHTEN BEI DEN KLIMKES

- erzählt von Ingrid Klimke - 

„Ein besonderer Höhepunkt zu Weihnachten war unsere Feier im kleinen Kreis. Es war nur das Stallteam bei mir daheim, meine Mutter und als Ehrengast wie jedes Jahr Major Paul Stecken. Zu Essen gab’s Ente mit Rotkohl mit Klößen, ich hatte alles festlich mit Kerzen geschmückt, das mache ich ganz gern selbst, so richtig gemütlich. Wir haben alle zusammen nach dem Essen Fotos der Höhepunkte aus dem vergangenen Jahr angesehen und Videos aus Badminton und Stockholm, ich habe ein wenig dazu erzählt und Paul Stecken hat es kommentiert. Das ist schon sehr beeindruckend, mein Mentor ist nun 99 Jahre alt, und so frisch im Geiste! Er hielt eine Rede darüber, wie er das vergangene Jahr wahrgenommen hat. Dass ihn der Ritt mit Parmi in Stockholm beeindruckt hat, weil wir da noch mal die Kurve bekommen haben (in Stuttgart zuvor hatten wir einen Vorbeilaufer und in Stockholm direkt danach haben wir das Indoor Gelände dann gewonnen!). Den Geländeritt mit Bobby in Badminton haben wir uns auf Video angesehen, puh, das war schon beeindruckend von den Zuschauermengen her, das waren fast 200.000 Menschen! Bobby war anfangs sehr beeindruckt. Das sah man auf dem Film gar nicht mehr, nur, wie toll er mir zugehört hat! Wir sind in Badminton hinter dem wohl verdienten Sieger William Fox- Pitt knapp zweiter geworden. Den Film von meiner Dressur mit Bobby in Badminton hat Paul Stecken dann noch kommentiert, also wo ich noch ein wenig hätte nachbessern können zum Beispiel, was die Stellung und Biegung angeht. Ich habe also auch noch Sachen für 2016 auf dem Zettel stehen, die noch ein kleines bisschen besser laufen können! Traditionell schauen wir bei der Weihnachtsfeier auch immer einen alten Film von meinem Vater. Dieses Jahr haben wir seine Dressur in New York im Madison Square Garden bei der National Horse Show mit Ahlerich angeschaut. Für mich immer ein besonderer Teil der Feier. Ich bin meinem Team sehr dankbar für den Rückhalt und Support, den sie mir immer geben, denn nur als Team sind wir unschlagbar!“ 

DER WEIHNACHTS-FILM

Das Making Of des Films war dieses Mal ganz schön experimentell: Die Ausbilder mussten selbst filmen und haben uns aus allen Ecken der Republik ihre Videos geschickt. Saskia Gunzer war jedoch Vorreiterin und zog hinter den Kulissen des pferdia-tv-Stands auf der Messe Pferd und Jagd die Weihnachtsmütze auf. Sie musste drei Mal jingle bells singen, bis alles im Kasten war (Danke, Saskia, denn Du warst das erste Versuchskaninchen!), Wolfgang Marlie hätte einen Pokal verdient für all die Requisiten, die er an den Strand schleppte, um das schönste Smartphone-Video zu senden (Ein Sessel! Ein Pack-Pony! Ein riesiges Weihnachtsmann-Buch!).

Jessica von Bredow-Werndl und Benjamin Werndl mussten ziemlich lachen bei dieser Aktion (und wer es anschaut, muss unweigerlich grinsen!), Dr. Britta Schöffmann hat eines ihrer Haustiere dekoriert, Bea Borelle ist extra für uns auf den Nürnberger Christkindl-Markt gegangen und hat dort einen Weihnachtsmann als Mittäter gefunden, Ingrid Klimke schmetterte auf dem Reitplatz los, Nina Steigerwald hat ihre Jacke mit Filzanhängern dekoriert, Uta Gräf konkurriert definitiv um die beste Verkleidung mit ihrer scharfen Maske, und Philippe Karl bemühte auf einem Kurs seine gesamte Reitlehrer-Schar, mitzusingen.

Unser besonderer Dank geht an Olaf Müller. Der Dressurreiter, der mit Falk Stankus seine Lehrfilme in der pferdiathek präsentiert, hat nämlich noch eine andere Profession: Er ist Opernsänger und hat für diesen Weihnachtsgruß allen anderen Ausbildern seine wunderbare Stimme geliehen. 

Sind Sie nicht toll, die pferdiathek-Ausbilder? Ein außerordentliches Dankeschön an sie alle!

Das Weihnachtsvideo unserer Ausbilder

Ein frohes Fest an alle Zuschauer & Ausbilder! Wir freuen uns auf ein lehrreiches Jahr 2016 unter Pferdefreunden und Reitersleuten!

Wir sind am 8. Januar wieder hier im Magazin mit neuen Artikeln am Start.

Eurer Team von pferdia tv